News

News pro Seite:
 
  22.05.2019 | Ingredients, Verband

Prof. Dr. Reinhard Matissek erhält Fincke-Preis des BDSI für sein Lebenswerk

Auf Beschluss des Präsidiums und anlässlich seiner diesjährigen Mitgliederhauptversammlung hat der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie e. V. (BDSI) kürzlich Prof. Dr. Reinhard Matissek, langjähriger Direktor des Lebensmittelchemischen Instituts des BDSI (LCI), für sein Lebenswerk feierlich mit dem Fincke-Preis für Wissenschaft und Technik ausgezeichnet.

Auf Beschluss des Präsidiums und anlässlich seiner diesjährigen Mitgliederhauptversammlung hat der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie e. V. (BDSI) kürzlich Prof. Dr. Reinhard Matissek, langjähriger Direktor des Lebensmittelchemischen Instituts des BDSI (LCI), für sein Lebenswerk feierlich mit dem Fincke-Preis für Wissenschaft und Technik ausgezeichnet. Der Wissenschaftspreis ist mit 5.000 Euro dotiert und würdigt herausragende Arbeiten mit Relevanz für die Süßwarenindustrie. Er wurde vom BDSI zum mittlerweile siebten Mal vergeben, zuletzt 2013 an den kürzlich verstorbenen Prof. Dr. Reinhard Lieberei von der Universität Hamburg.

Prof. Matissek wird nach 31 Jahren hervorragender Arbeit für den BDSI und das LCI Ende Mai in den Ruhestand gehen. Die Mitgliederhauptversammlung dankte ihm für seine Arbeit mit „standing ovations“.

www.bdsi.de

 
 
  22.05.2019 | Industrie, Technology

Bühler eröffnet Innovationscampus Cubic

Nach 20 Monaten Bauzeit und einem Investment von rund 50 Mio. CHF eröffnet die Bühler Group heute offiziell ihren Cubic Innovationscampus mit acht Applikationszentren.

Nach 20 Monaten Bauzeit und einem Investment von rund 50 Mio. CHF eröffnet die Bühler Group heute offiziell ihren Cubic Innovationscampus mit acht Applikationszentren. „Wir führen damit unsere Strategie der Innovation und er Aus- und Weiterbildung konsequent fort“, sagt Bühler-CEO Stefan Scheiber. „Gemeinsam mit Kunden, Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Start-ups forschen wir hier nach neuen, nachhaltigen Lösungen, um sie in erfolgreiche Geschäfte zu überführen. Gleichzeitig machen wir hier einen weiteren Schritt für eine moderne Aus- und Weiterbildung.“

Konzeptionell ist der neue Innovationscampus so in den Standort Uzwil/Schweiz integriert, dass er die physische Brücke ist zwischen den Entwicklungs-, Ingenieurs- und Konstruktionsteams, den modernisierten Anwendungszentren und der Produktion. So kann Bühler mit Kunden, Start-ups, Industrie- und Forschungspartnern Lösungen wesentlich schneller und effizienter bis zur Marktreife entwickeln.

Der dreistöckige Cubic ist für bis zu 300 Personen ausgelegt, und das Gebäude selbst ist ein Beispiel für Nachhaltigkeit und Innovation. Das Gebäude verbraucht 15 % weniger Energie als ein vergleichbares Gebäude dieser Grösse. Seine smarte, elektrochrome Glasfassade wurde auf Maschinen von Bühler Leybold Optics beschichtet. Damit spart Bühler bis zu 50 % an Energie für Heizung und Kühlung. Gebäudesensoren messen CO2-Verbrauch, Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Personenströme, um die Funktionalität und den Energieverbrauch konstant zu optimieren. Mit diesem Smart-Building-Konzept erwartet Bühler, den Betrieb des Gebäudes nachhaltig optimieren zu können.

www.buhlergroup.com

 
 
  21.05.2019 | Ingredients

Symrise und Unilever unterstützen Jugendliche auf Madagaskar und in Großbritannien

Am 17. Mai startete die Unilever-Eiskrem-Marke Wall’s die Aktion „Vanilla for Change“.

Am 17. Mai startete die Unilever-Eiskrem-Marke Wall’s die Aktion „Vanilla for Change“. Mit dieser Kampagne wollen Unilever und seine Partner die gemeinnützigen Organisationen Save the Children und ME to WE sowie der Geschmackstoffhersteller Symrise Vanillebauern und Jugendliche in den Vanille-Gemeinschaften in Madagaskar sowie Jugendliche in Großbritannien unterstützen. Während der Vanilla-for-Change-Aktion unterstützen Verbraucher mit dem Kauf von Wall’s-Eiskrem das gemeinnützige Projekt WE Schools des karitativen Partnerunternehmens ME to WE.

Während der Vanilla-for-Change-Aktion finden Verbraucher einen „Track-Your-Impact-Code“ auf Wall’s Eiskrem-Sorten in Großbritannien. Mit diesem können sie sich über ihren Beitrag zu den Wall’s-Projekten an Schulen in Großbritannien und in den Vanille-anbauenden Gemeinschaften in Madagaskar informieren. Seit mehr als drei Jahren unterstützen Wall’s, Save the Children und Symrise gemeinsam Jugendliche auf Madagaskar. Aktuell erreicht die Initiative über 40.000 Menschen in 76 Dörfern. Die Menschen erhalten zum Beispiel eine Krankenversicherung sowie Schulungsangebote zu Wirtschafts- und Agrar-Themen.

Wall’s will diese Projekte ausbauen und ist nun eine Partnerschaft mit ME to WE eingegangen. Das gemeinnützige Unternehmen will Menschen in die Lage versetzen, mit ihren täglichen Kaufentscheidungen Gutes zu bewirken. Verbraucher können Informationen zu ihrem Beitrag direkt über einen QR-Code auf der Verpackung von Cornetto Erdbeer, Cornetto Classico, Calippo Combo Erdbeer und Vanille sowie Solero Exotic einsehen. Symrise unterstützt Wall’s mit seiner Vanillekompetenz und Geschmackslösungen.

www.symrise.com www.unilever.com

 
 
  20.05.2019 | Industrie, Ingredients, International, Messe, Packaging, Technology, Trends

ProSweets Cologne 2020: Top-Ergebnis schon in der Frühbucherphase

Nach einem erfolgreichen Messejahr 2019 übertrifft die ProSweets Cologne 2020 in der ersten Buchungsphase die Erwartungen. Nach Ablauf des Early Bird sind bereits jetzt 88 Prozent der geplanten Ausstellungsfläche verkauft.

Nach einem erfolgreichen Messejahr 2019 übertrifft die ProSweets Cologne 2020 in der ersten Buchungsphase die Erwartungen. Nach Ablauf des Early Bird sind bereits jetzt 88 Prozent der geplanten Ausstellungsfläche verkauft. Auch international ist die Messe stark gefragt, denn 63 Prozent der bisher eingegangenen Anmeldungen kommen aus dem Ausland. Dieses Commitment unterstreicht die zentrale Bedeutung der ProSweets Cologne als die Zulieferermesse der Snack- und Süßwarenindustrie. Sie bildet den gesamten Bedarf rund um die Themen Herstellung, Verpackung und Ingredients ab – von vielfältigen Zutatenvarianten über innovative Verpackungsmaschinen und -materialien bis hin zu optimierten Produktionstechnologien.

Den Grundstein für das sehr gute Frühbucherergebnis legte die ProSweets Cologne 2020 bereits mit der Vorveranstaltung: Durch eine klare Themenfokussierung mit mehr inhaltlicher Tiefe und zukunftsgerichteten Ausrichtung (u. a. Industrie 4.0, intelligente Verpackungen) überzeugte sie Besucher wie Aussteller gleichermaßen. Dies bestätigt auch Lars Kistenmacher, CEO, Kaufmännischer Direktor der Fuji Packaging GmbH: „Die ProSweets Cologne in Kombination mit der ISM ist eine tolle Messe mit hervorragenden Kontaktmöglichkeiten im Bereich Süßwaren und Snacks. Wir freuen uns jetzt schon wieder auf das nächste Jahr.“

Zahlreiche starke Marken stehen auf der Anmeldeliste der kommenden ProSweets Cologne. Naturgemäß bildet die Prozess- und Verpackungstechnologie den größten Bereich. Zu den bisherigen Anmeldung gehören: Andreas Kopp, Baumgartner Schokoladen, Belgian Sweets Design, Capol, Coppenrath Feingebäck, Döhler, Dumoulin, ESBE Plastic, Fuji Packaging, GNT Group, Hacos, Knobel Maschinenbau, Kremers Verpackungsmaschinen, Krüger & Salecker, Lareka Confectionery Equipment, LCM Schokoladenmaschinen, Live-Tech, Maschinenfabrik Seydelmann, Memak Plastik, Norevo, Paradise Fruits, Prewa Verpackungsmaschinen, Prodinger Verpackung, Raytec, Rinsch Schokohandling, Sopp Industrie, VEMAG Maschinenbau sowie Wolf Spezialmaschinen. Als neue Aussteller und Wiederkehrer sind unter anderem Mesotronic, Paul Craemer und Prewa aus Deutschland, TLM Packaging aus Italien, und Chocolate World aus Belgien zu nennen. Zu den größten Gruppenbeteiligungen zählen momentan Italien, China sowie die Türkei.

www.prosweets-cologne.de

 
 
  20.05.2019 | Industrie, Verband

Feierliche Auszeichnung der besten Auszubildenden und des besten Studenten in der Süßwarenindustrie

Anlässlich der Mitgliederhauptversammlung in Bonn hat der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie e. V. (BDSI) feierlich den besten Studenten und die drei besten Auszubildenden in der Süßwarenbranche ausgezeichnet.

Anlässlich der Mitgliederhauptversammlung in Bonn hat der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie e. V. (BDSI) feierlich den besten Studenten und die drei besten Auszubildenden in der Süßwarenbranche ausgezeichnet. Studierende können an der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Lemgo den Studiengang „Lebensmitteltechnologie mit Schwerpunkt Back- und Süßwaren-Technologie“ belegen. Der beste Absolvent für den Jahrgang 2018/2019 in diesem Studiengang ist Mario Luttmann, der den diesjährigen BDSI-Förderpreis erhielt.

Die drei besten Auszubildenden im Ausbildungsberuf „Süßwarentechnologe/Süßwarentechnologin“ des Abschlussjahrgangs 2018 der Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft (ZDS), Solingen, sind Simon Hirte (Ferrero OHG mbH, Stadtallendorf), Kimberly Wolkenhauer (JR Die Schokoladenfabrik GmbH, Peine) und Paul Kukolka (Bremer Hachez Chocolade, Bremen), jeweils in der Fachrichtung Schokoladewaren und Konfekt.

www.bdsi.de

 
 
  20.05.2019 | Industrie, Verband

Wechsel an der Spitze des BDSI: Bastian Fassin folgt auf Stephan Nießner

Bastian Fassin (46), Katjes Fassin GmbH & Co. KG, Emmerich, ist neuer Vorsitzender des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI). Er wurde von der Mitgliederhauptversammlung des BDSI als Nachfolger von Stephan Nießner, Ferrero Deutschland GmbH, gewählt, der in Kürze in den vorgezogenen Ruhestand geht und nicht erneut für das Amt des BDSI-Vorsitzenden kandidiert hatte.

Bastian Fassin (46), Katjes Fassin GmbH & Co. KG, Emmerich, ist neuer Vorsitzender des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI). Er wurde von der Mitgliederhauptversammlung des BDSI als Nachfolger von Stephan Nießner, Ferrero Deutschland GmbH, gewählt, der in Kürze in den vorgezogenen Ruhestand geht und nicht erneut für das Amt des BDSI-Vorsitzenden kandidiert hatte. Fassin ist gemeinsam mit Tobias Bachmüller seit 2004 Geschäftsführender Gesellschafter der Katjes Fassin GmbH & Co. KG und ebenso Hauptgesellschafter der Katjes International GmbH & Co KG. Nach dem Studium der Betriebswirtschaft war Fassin von 1997 bis 2000 bei Roland Berger Strategy Consultants in München tätig. Danach folgten vier Jahre in Marketing und Vertrieb bei Kraft Foods in Bremen. Dem BDSI-Präsidium gehört Fassin seit dem Jahr 2008 an. Er ist seit 2008 zudem Vorsitzender der Landesgruppe West im BDSI und seit 2012 Vorsitzender des Arbeitskreises Internationale Süßwarenmesse (AISM).

Nießner war seit 2013 Vorsitzender des BDSI und seit 2011 Präsidiumsmitglied des BDSI und Vorsitzender der Fachsparte Schokoladenwaren im BDSI. Zudem engagierte er sich im BDSI seit 2001 als Mitglied und von 2003 bis 2013 als Stellvertretender Vorsitzender im Ausschuss für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde und war von 1998 bis 2015 Mitglied im Vorstand der Fachsparte Feine Backwaren.

„Stephan Nießner hat immens zu dem hohen Ansehen und der Glaubwürdigkeit des BDSI und der Süßwarenbranche beigetragen. Er genießt in Wirtschaftskreisen wie auch bei politischen Gesprächspartnern und Medienvertretern höchstes Ansehen. Fachlich kompetent und menschlich integer hat er immer fair und mit großem Sachverstand die Anliegen der deutschen Süßwarenindustrie vertreten. Der BDSI dankt Stephan Nießner für sein herausragendes Engagement“, so Klaus Reingen, Hauptgeschäftsführer des BDSI. Nießner wurde von der Mitgliederhauptversammlung einstimmig zum Ehrenvorsitzenden des BDSI und des BDSI-Präsidiums gewählt.

Als Stellvertretende Vorsitzende des BDSI wurden von der Mitgliederhauptversammlung Martin Ruehs (Eisbär Eis Gebr. Klehn GmbH, Apensen) und Roland Stroese (Intersnack Knabber-Gebäck GmbH & Co. KG, Köln) in ihren Ämtern bestätigt. Neu als Stellvertretende Vorsitzende des BDSI wurden Aldo Cristiano (Ferrero Deutschland GmbH, Frankfurt am Main), Andreas Patz (Haribo GmbH & Co. KG, Grafschaft) und Michael Overhoff (Continental Bakeries Deutschland GmbH, Gronau) gewählt.

www.bdsi.de

 
 
  17.05.2019 | Industry, Verband

Deutsche Süßwarenindustrie: Geschäftslage stabil – Brexit und Rekrutierung von Fachkräften bleiben zentrale Herausforderungen

Die Geschäftslage der deutschen Süßwarenindustrie bleibt gegenüber dem Vorjahr dank einer guten Auftragslage stabil. Auch das Exportklima wird als konstant eingeschätzt.

Die Geschäftslage der deutschen Süßwarenindustrie bleibt gegenüber dem Vorjahr dank einer guten Auftragslage stabil. Auch das Exportklima wird als konstant eingeschätzt. Die allgemeinen Geschäftsaussichten für das Jahr 2019 haben sich für die Hersteller von Süßwaren und Knabberartikeln dennoch eingetrübt. Im Vergleich zum Vorjahr schätzte nur knapp die Hälfte der Unternehmen die aktuellen Geschäftsaussichten als konstant ein (42 %). Jedes dritte Unternehmen (30 %) hingegen erwartet gegenüber dem Vorjahr verschlechterte Geschäftsaussichten. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der Frühjahrsumfrage des BDSI unter seinen Mitgliedern zur Konjunkturentwicklung im ersten Tertial 2019.

Als größte Herausforderung für die deutsche Süßwarenindustrie wird derzeit der Brexit angesehen. Im wichtigen Exportgeschäft mit Großbritannien sind noch viele praktische Fragen offen. Das Vereinigte Königreich (UK) ist sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene ein wichtiger Partner der Süßwarenbranche mit intensiven Verflechtungen bis auf Unternehmensebene. Rund 5 Prozent der deutschen Süßwarenproduktion im Wert von rund 750 Mio. Euro werden nach Großbritannien exportiert.

Zu den Schwierigkeiten für die Unternehmen zählt die Rekrutierung von Fachkräften. „Die Gewinnung von Fachkräften gehört zu den zentralen Herausforderungen für die Unternehmen“, sagt Stephan Nießner, Vorsitzender des BDSI. „Viele Hersteller berichten, dass sie für die Produktion nicht genügend geeignete Mitarbeiter finden, um freie Stellen zeitnah besetzen zu können. Besonders fehlt es an qualifizierten Facharbeitern wie Elektronikern, Schlossern, Maschinenführern und Süßwaren-Technologen. Aber auch die Suche nach Hilfsarbeitern und Minijobbern gestaltet sich für viele Unternehmen immer schwieriger.“ Weitere Risiken sehen die Unternehmen in der Wetterlage, besonders vor dem Hintergrund der Erfahrungen der Extremwettertemperaturen im vergangenen Jahr, bei dem die Umsätze von Schokoladenwaren und Feinen Backwaren hinter den Erwartungen zurück blieben.

www.bdsi.de

 
 
  17.05.2019 | Technology

Cotecna übernimmt Neotron, einen führenden Anbieter von Analytiklösungen für den Lebensmittelsektor

Die Cotecna Inspection S.A. übernimmt die Neotron SpA, einen globalen Anbieter von Prüfdienstleistungen für Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetikartikel und Arzneimittel mit Sitz in Modena/Italien.

Die Cotecna Inspection S.A. übernimmt die Neotron SpA, einen globalen Anbieter von Prüfdienstleistungen für Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetikartikel und Arzneimittel mit Sitz in Modena/Italien. Neotron, gegründet 1975, zählt zu den größten Laboratorien für analytische Qualitätssicherung in Europa. Das Unternehmen mit über 550 Mitarbeitern führt jährlich 2000 akkreditierte Testverfahren durch, bearbeitet nahezu 300.000 Proben pro Jahr und bietet chemische, biochemische, mikrobiologische, physikalische sowie sensorische Analysen. Neotron operiert von einem Standort aus, der sich durch ein hochmodernes Laboratorium auszeichnet und Kunden aus 50 verschiedenen Ländern bedient.

Cotecna ist ein weltweit führender Anbieter von Prüf-, Inspektions-, und Zertifizierungsdiensten mit Sitz in Genf/Schweiz. Das Unternehmen bietet Lösungen, die den Handel erleichtern sowie Lieferketten sicherer und effizienter für die Kunden gestalten sollen. Cotecna wurde 1974 als Familienunternehmen gegründet und hat sich mittlerweile zu einem internationalen Akteur von Weltniveau mit über 4000 Mitarbeitern und mehr als 100 Niederlassungen in rund 50 Ländern entwickelt.

www.cotecna.com www.neotron.it

 
 
  17.05.2019 | Industrie, Verband

Süßwarenhersteller unterstützen Bonner Kinder-, Jugend- und Familienhilfe „Maria im Walde“

Anlässlich der diesjährigen Mitgliederhauptversammlung des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie e. V. (BDSI) in Bonn erfreuten die Unternehmen der deutschen Süßwarenindustrie die Bonner Kinder-, Jugend- und Familienhilfe „Maria im Walde“ mit einer bunten Vielfalt von Süßigkeiten aller Art.

Anlässlich der diesjährigen Mitgliederhauptversammlung des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie e. V. (BDSI) in Bonn erfreuten die Unternehmen der deutschen Süßwarenindustrie die Bonner Kinder-, Jugend- und Familienhilfe „Maria im Walde“ mit einer bunten Vielfalt von Süßigkeiten aller Art. Die symbolische Spendenübergabe fand gestern in den Räumlichkeiten der Stiftung Maria im Walde in Bonn-Ippendorf statt. An der Spendenübergabe nahmen für die Stiftung Kurt Pillmann (Vorsitzender des Kuratoriums), Andrea Wilke (Geschäftsführerin) und Markus Gumm (Geschäftsführer) sowie Gabriele Klingmüller, Bürgermeisterin der Stadt Bonn, teil. Der BDSI wurde durch Solveig Schneider und Anastasia Pankratz vertreten. Die Landesgruppe West des BDSI ist in diesem Jahr Gastgeber für die Jahrestagung in Bonn.

Die Stiftung ist eine soziale Einrichtung, die Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Familien in Belastungssituationen bedarfsorientierte Hilfe und Unterstützung anbietet. Dafür hat sie differenzierte Angebote im vollstationären, teilstationären und ambulanten Bereich entwickelt und so gestaltet, dass sie über die einzelnen Angebotsgrenzen hinweg für den Bedarf im Einzelfall vernetzt werden können. Die Stiftung wurde 1847 als katholisches Waisenhaus für die Stadt Bonn gegründet und besteht seit über 170 Jahren.

www.bdsi.de

 
 
  16.05.2019 | Industrie

Südzucker mit erwartetem Ergebniseinbruch im Geschäftsjahr 2018/19

Der Konzernumsatz der Südzucker AG ist im Geschäftsjahr 2018/19 (1. März 2018 bis 28. Februar 2019) auf 6,754 (Vorjahr: 6,983) Mrd. Euro gesunken.

Der Konzernumsatz der Südzucker AG ist im Geschäftsjahr 2018/19 (1. März 2018 bis 28. Februar 2019) auf 6,754 (Vorjahr: 6,983) Mrd. Euro gesunken. Während der Umsatz in den Segmenten Zucker und CropEnergies laut Mitteilung deutlich zurückging, stieg er im Segment Spezialitäten deutlich an. Im Segment Frucht lag der Umsatz leicht über Vorjahresniveau.

Das operative Konzernergebnis verringerte sich erwartungsgemäß deutlich auf 27 (Vorjahr: 445) Mio. Euro. Den Rückgang führt Südzucker – wie angekündigt - im Wesentlichen auf die ab der zweiten Geschäftsjahreshälfte im Segment Zucker eingetretenen hohen Verluste zurück. Auch im Segment CropEnergies sank das operative Ergebnis deutlich. Das operative Ergebnis im Segment Spezialitäten lag auf und im Segment Frucht leicht über Vorjahresniveau. Vor dem Hintergrund der Neueinschätzung des Zuckermarktumfelds führten Restrukturierungsaufwendungen sowie die Wertberichtigung von Geschäfts- und Firmenwerten im Segment Zucker zu einem hohen Konzernjahresfehlbetrag von 805 (Vorjahr: Konzernjahresüberschuss 318) Mio. Euro. Der ganz überwiegende Teil dieser Einmalbelastungen ist nach Konzernangaben nicht liquiditätswirksam.

www.suedzucker.de

 
 
News pro Seite: